Tierbedarf & Agrarhandel

Außenhaltung von Kaninchen, Meerschweinchen und Co.

iStock_000011665015SmallEine Idyllische Blumenwiese mit einen niedlichen (Oster-) Hasen der genüsslich an frischem Gras nagt. Gerade in der Frühlingszeit ist dies eine wirklich schöne Vorstellung. Ganz so einfach ist es jedoch nicht!

Auch kleine Haustiere haben große Ansprüche an Ihre Haltungsbedingungen. Dabei ist besonders in der Außenhaltung einiges zu beachten.

 

Meist verbringen die Tiere den Winter in kuschelig warmen Wohnungen und sollen nun in der Frühlingszeit wieder an eine Außenhaltung gewöhnt werden. Hier sollte man es auf keinen Fall zu eilig haben sondern sich viel Zeit lassen. Besonders Meerschweinchen reagieren sehr empfindlich auf Temperaturschwankungen und sollten langsam an die Außentemperauren gewöhnt werden. Keinesfalls sollten Sie direkt zu Beginn der Eingewöhnungsphase den oft noch sehr kühlen Nächten und kalten Böden ausgesetzt werden. Hier also das Thermometer genau im Auge behalten.

Zusätzlich sollte man sich genau überlegen, welche Art von Käfig man für die Außenhaltung wählt. Spezielle Outdoor Käfige wie das Kerbl Tyrol Alpin Nagerhaus eignen sich sehr gut für eine lange Außenhaltung. Hier besteht außerdem der Vorteil der Wärmeisolierung durch doppelte Wände. Allerdings sollte den Tieren bei einem solchen Käfig noch ein zusätzlicher Auslauf, besonders in der warmen Jahreszeit, gewährt werden. Kaninchen und Co. benötigen viel Platz um sich ordentlich auszutoben und zu bewegen.

Als zusätzliches Außengehege eignet sich z.B. ein Freigehege, welches mit Erdstäben befestigt wird und dadurch auch sehr leicht versetzt werden kann. Dabei gibt es verschiedene Formen, Farben und Größen. Für Kaninchen sollte man bei der Wahl des Geheges außerdem auf ein Modell mit Ausbruchssperre achten, da die kleinen Racker sonst schnell die Flucht ergreifen können.

Einfache Gitterkäfige mit Plastikwanne können auch für eine Außenhaltung genutzt werden. Hierbei ist jedoch unbedingt darauf zu achten, den Tieren genügend Platz zu bieten. Die kann z.B. durch den Zusammenschluss von mehreren Käfigen oder dem Anschluss eines Auslaufgeheges gewährleistet werden. Gerade im oft noch kühlen Frühling sollte auch bei diesen Käfigen darauf geachtet werden, dass sie nicht unmittelbar auf den kalten Boden gestellt werden. Dadurch kann es schnell zu Erkältungen Ihres Haustieres kommen. Leichte Abhilfe lässt sich da aber durch das Unterlegen von einfachen Styropor Isolationsplatten leisten, die in jedem Baumarkt zu haben sind.

Zusätzlich zur Käfigauswahl und dem richtigen Standort sollten Sie darauf achten, dass den Tieren immer ein Schattenplatz zur Verfügung steht. Im Sommer kann es sonst sehr schnell zu heiß werden, was weder Kaninchen noch Meerschweinchen gut vertragen. Außerdem sollten genügend Versteckmöglichkeiten wie Häuser, Tunnel oder Höhlen vorhanden sein. Auch frisches Wasser und Heu sollten im Außengehege nicht fehlen. Hier eignen sich praktische Trinkflaschen für Nager, worin das Wasser weniger schnell verunreinigt wird. Auch stabile Heuraufen eignen sich bestens für die Außenhaltung. Damit Ihr Tier auch genügend Beschäftigung hat bieten sich zahlreiche Spielzeuge speziell für Nagetiere an.

Neben der abwechslungsreichen Einrichtung des Außengeheges sollten Sie auch unbedingt darauf achten, dass der Käfig sicher vor hungrigen Räubern ist. Stellen Sie daher sicher, dass weder Katzen noch Vögel in den Käfig gelangen können.

Wenn Sie diese Tipps beachten, steht einer gesunden und sicheren Außenhaltung nichts mehr im Wege. Ihr Nager wird es Ihnen danken!

 

0 Kommentare zu “Außenhaltung von Kaninchen, Meerschweinchen und Co.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.